Content

Wohnhausanlage Maroltingergasse

Wohnhausanlage Maroltingergasse

Fakten
Maroltingergasse 19-25, 1160 Wien
Typologie: Freistehende Zeilenbebauung
Baujahr: 1960
Wohnungen: 99
Architekt: Paul Schopper, Rudolf Wawrik

Die Architektur
Die Wohnhausanlage ist in Zeilenbauweise zwischen Maroltingergasse und Montleartstraße angeordnet und besteht aus drei unterschiedlich langen, dreigeschoßigen Gebäuden mit insgesamt zehn Stiegen. Alle drei Baukörper sind mit einem Giebeldach gedeckt, an den Längsseiten kragt ein dezentes Dachgesims aus. Die der Maroltingergasse zugewandten Fassaden werden von Balkonen mit bunten Brüstungen aufgelockert, die einzeln, doppelt bzw. zu dritt angeordnet sind. Die statisch erforderlichen Tragkonsolen sind hier als Gestaltungselement inszeniert. Im Zuge einer Sanierung wurden die beiden mit 30 bzw. 20 Fensterachsen besonders langen Fassaden durch eine abwechselnde Farbgestaltung rhythmisiert. Bei der nur elf Fensterachsen umfassenden Fassade sind die Stiegenhäuser farblich hervorgehoben. Das leicht abfallende Gelände wird von der Sockelzone aufgenommen; an der Montleartstraße ist sie ausreichend hoch, um ein natürlich belichtetes Lokal unterzubringen.